mhmb

Thermische BauteilaktivierungThermisch aktivierte Fundamente werden auch unter den Bezeichnungen Fundament- oder Bodenabsorber angeboten. Dabei handelt es sich um eine Alternative zu den bekannten Wärmepumpen, da mit deren Prinzip, Erdwärme zu gewinnen, gearbeitet wird. In diesem Fall wird jedoch keine separate Anlage installiert, sondern gewissermaßen mit dem eigenen Haus geheizt.

Betonkernaktivierung - Thermische Bauteilaktivierung

Ähnlich wie bei einer mit Kollektoren arbeitenden Erdwärmepumpe werden in horizontaler Richtung mit Wasser gefüllte Absorberleitungen entweder direkt in die oder unterhalb der Bodenplatte in die Sauberkeitsschicht verlegt. Das Wasser wird genau wie bei Wärmepumpen als Wärmeträger eingesetzt. Fachleute empfehlen die Verlegung in die Bodenplatte, weil sie einerseits statisch unproblematisch und andererseits durch den die Leitungen umgebenden Beton ein gleichbleibender Kontakt zu den äußeren Rohrwänden gewährleistet ist. Unabhängig davon, welche der beiden Möglichkeiten zum Einsatz kommt, muss immer oberhalb der Absorberleitungen eine wärmedämmende Schicht aufgebracht werden.
Grundsätzlich können thermisch aktivierte Fundamente zum Heizen und Kühlen des Gebäudes eingesetzt werden. Um möglichst effektiv zu arbeiten, sollte das Erdreich jedoch über eine sehr gute Wärmeleitfähigkeit verfügen. Sie wird am besten bei einem gesättigten Erdreich mit einem Grundwasserpegel, der höchstens zwei Meter vom Fundament entfernt ist, erreicht. Innerhalb von Städten können sich Erdreich und Grundwasser allerdings noch in 20 Metern Tiefe auf 16 bis 18° C aufheizen, sodass eine Gebäudekühlung nicht mehr möglich ist.

Eine Variante der thermisch aktivierten Fundamente:  die thermische Betonkern- oder Bauteilaktivierung.

Diese Methode ähnelt der oben beschriebenen. Hierbei werden aber die Absorberleitungen oder Kapillarmatten in massive Decken und Wände eingesetzt, sodass diejenige Wärme energetisch genutzt wird, die in diesen Bauteilen gespeichert ist. Damit werden ganze Bauteile thermisch aktiviert und geben je nach Bedarf Wärme ab oder nehmen sie auf. Aufgrund der Größe der Übertragungsflächen ist es möglich, dass die Temperaturunterschiede im System niedrig gehalten werden können. Daher muss das Medium Wasser weniger erhitzt werden als bei anderen Heizsystemen wie z. B. einer Zentralheizung, die mit Heizkörpern arbeitet. Da die Vorlauftemperaturen gering bleiben, sind beispielsweise Wärmepumpen sehr effizient einsetzbar. Die Kühlung erfolgt mithilfe von alternativen Energien; dabei kann es sich um Kaltwassersätze, Grundwasserkühlung oder eine Rückkühlung mittels eines Erdwärmetauschers handeln. Wie andere thermische Speicher auch sind thermisch aktivierte Bauteile in der Lage, den zeitlichen Unterschied, den es zwischen Energieangebot und -bedarf gibt, zu überbrücken.

Vorteile thermisch aktivierter Bauteile (inkl. Fundamente)

Diese Methode sorgt für ein angenehmes thermisches Empfinden, da die Temperaturunterschiede zwischen dem Heizmedium und dem Innenraum gering sind. Die Großflächigkeit der Heizung oder Kühlung sorgt außerdem für ein angenehmes Raumklima. Mit dem Einsatz von thermisch aktivierten Bauteilen können im Vergleich zu Standard-Heizsystemen etwa 20 % der Investitions- und bis zu 44 % der Energiekosten eingespart werden. Die Technik ist nicht sichtbar, erzeugt keine Zugluft und zeichnet sich durch ihre lange Lebensdauer aus. Da sämtliche Leitungen und Elektroinstallationen innerhalb der Bauteile verlegt und keine Heizkörper verwendet werden, lassen sich Innenräume völlig frei gestalten.
Aus ökologischer Sicht überzeugt diese Heiz- und Kühlungsmethode, da mit ihr regenerative Energiequellen optimal integriert werden und neben dem Energiebedarf auch CO2-Emmissionen reduziert werden können.

 

© 2017 ZBO.de - Zentrale Bauorganisation