ZBO - Zentrale Bau Organisation

Ein Haus zum Festpreis schlüsselfertig zu bauen wird von Bauträgern, Baufirmen und Hausanbietern gerne als kostensicherste Möglichkeit gepriesen, um den Traum von den eigenen vier Wänden zu verwirklichen. Die Hochglanzprospekte versprechen ein energieeffizientes, solide gebautes Haus mit gehobener Ausstattung.

WBaubeschreibunger sich beim Hausbau in der Vergangenheit auf die vollmundigen Versprechen verlassen hatte, konnte böse Überraschungen erleben. Mangelhafte Baubeschreibungen waren oft die Ursache dafür, dass das geplante Budget weit überzogen wurde. Baubeschreibungen sind immer ein extrem wichtiger, aber dennoch vielfach vernachlässigter Vertragsbestandteil gewesen. Dies galt unabhängig davon, ob schlüsselfertig gebaut wird oder nur der Rohbau oder ein Ausbauhaus Vertragsgegenstand ist. Im Gegensatz zu den Anpreisungen im Prospekt legen Baubeschreibungen sämtliche von der Baufirma zu erbringenden Leistungen verbindlich fest. Sie sind entscheidend für die Qualität der Bauausführung. Das hat nach vielen Jahren auch der Gesetzgeber erkannt und mit Wirkung zum 1. Januar 2018 ein neues Rechtskonstrukt in das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) aufgenommen, das den privaten Hausbauern einen deutlichen verbesserten Verbraucherschutz bieten soll.

Nun gilt:
Baubeschreibungen müssen möglichst ausführlich und detailliert sein und dem Kunden vor dem Vertragsabschluss ausgehändigt werden. Zulässig sind neben der klassischen Papierform auch Textdienste wie Telefax, E-Mail oder sogar SMS. Baubeschreibungen haben verschiedene Anforderungen zu erfüllen, um juristisch „wasserdicht“ zu sein: Aus ihnen muss nicht nur klar der Absender hervorgehen, sondern sie müssen entweder vom Auftragnehmer unterschrieben worden sein oder ersatzweise über eine Phrase wie beispielsweise „Diese Baubeschreibung ist auch ohne Unterschrift gültig“ verfügen. Technische Leistungen sind konkret zu spezifizieren, Art und Beschaffenheit der Materialien festzulegen und Hersteller anzugeben. 

Das Einführungsgesetz zum BGB (EGBGB) legt im Art. 249 die inhaltlichen Mindestanforderungen an eine Baubeschreibung genau fest. Dies ist für künftige Bauherren eine Erleichterung, weil so die Vergleichbarkeit von verschiedenen Angeboten vereinfacht wird. Auch die Nennung des konkreten Fertigstellungstermins muss nun in der Baubeschreibung ebenso genannt werden wie die nötigen Arbeiten zur Einrichtung der Baustelle. Der genaue Anforderungskatalog kann im Dokumentations- und Informationssystem des Bundestages hier auf Seite 23 eingesehen werden.
Da die Baubeschreibung immer zum Vertragsbestandteil wird, sollten nicht nur Bauunternehmen sie sorgfältig formulieren, sondern Verbraucher sie ebenso sorgfältig überprüfen oder überprüfen lassen, bevor sie ihre Unterschrift unter einen Bauvertrag setzen. Der neue Verbraucherbauvertrag hält hier eine weitere Erleichterung für Kunden bereit: Ihnen steht bis zu 14 Tage nach dem Vertragsschluss das Recht zu, den Bauvertrag ohne Angabe von Gründen zu widerrufen.
Die ausführlichen Baubeschreibungen der ZBO (Zentrale Bau Orga) haben den Anforderungen, die das BGB jetzt an sie stellt, schon immer entsprochen: Sie nennen nicht nur detailliert die enthaltenen Leistungen, sondern auch weitere Leistungen, die der Bauherr erbringen muss. Daher waren und sind die Baubeschreibungen der ZBO die Grundlage einer sicheren Kalkulation.

Die Begriffe schlüsselfertig, Ausbauhaus und Rohbau

Der Begriff "schlüsselfertig" ist rechtlich nicht definiert, ebenso wie die Bezeichnungen "Ausbauhaus" oder "Rohbau". Das lässt den Anbietern viel Spielraum, der sich zum Nachteil des Auftraggebers auswirken kann (siehe auch "Ausbaustufen beim Hausbau"). Je nach Definition durch die Baufirma bleiben viele kostenintensive Arbeiten dem Bauherrn überlassen. Wer einen Rohbau in Auftrag gibt, erwartet zumindest die komplette Gebäudehülle mit tragenden Innenwänden sowie die Dachkonstruktion. Definiert die Baubeschreibung den Rohbau als unverputztes Mauerwerk ohne Fenster, kann sich der Bauherr dagegen nicht wehren.

Unsere Baubeschreibungen und Ausbaustufen

  1. schlüsselfertig bauen
    Schlüsselfertig bedeutet bei unseren Offerten, dass nur noch tapeziert und die Fußböden verlegt werden müssen. Dies gewährleistet tatsächlich Kostensicherheit beim Hausbau und bietet gleichzeitig Gestaltungsfreiheit.

  2. Ausbauhaus bauen
    Auch die Variante Ausbauhaus ist  fair definiert. Er müssen hier nur noch der Trockenbau, die Fliesenarbeiten sowie der Einbau der Sanitärausstattung und der Innentüren in Eigenleistung erbracht werden.

  3. Rohbau bauen
    Beim Rohbau wird das Haus mit Bodenplatte oder Keller inklusive der tragenden Innenwände, Fenster und Haustür errichtet. Auch sind der Außenputz sowie der Dachstuhl nebst Dacheindeckung und Spenglerarbeiten im Leistungsumfang enthalten. Den gesamten Innenausbau muss der Bauherr selbst bewerkstelligen.

© 2018 ZBO.de - Zentrale Bauorganisation